Berichte / Top Infos - 2012
12. Dezember 2012 - Weihnachtstombola an St. Michael

V.li. die Klassensprecherinnen der Klasse 6 mit Henriette Hanses (li.) und der Organisatorin der Tombola Petra Becker (re.), die Schülerin der G6b, Lara Bandzius hält die Urkunde des Tigerentenclubs.

Bereits zum fünften Mal in Folge bereitete der Jahrgang 6 unter der Leitung von Frau Becker und der Mithilfe von Frau Angelika Friede sowie den Klassenleitungsteams aller sechsten Klassen rund um den Nikolaustag die Weihnachtstombola der Schulen St. Michael vor. Fast 2000 Preise wurden von privaten Spendern wie auch von vielen Paderborner Einrichtungen und Unternehmen zur Verfügung gestellt, so dass durch die Tombola ein Betrag von 2.500 € erlöst werden konnte. Ebenso spendete die Klasse G6b des Gymnasiums St. Michael ihren Preis für den zweiten Platz beim "Tigerentenclub" in Höhe von 400 € für diesen guten Zweck. Somit kommt die Stolze Summe von 2.900 € wie in jedem Jahr dem Kinderhospiz Paderborn-Höxter zugute. Auf diese Weise kann die Arbeit der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hospizdienstes unterstützt und den erkrankten Kindern können so viele Wünsche erfüllt werden. Der Ansturm auf die Lose überstieg alle Erwartungen der vorbereitenden sechsten Klassen, denn jedes Los gewann. Viele Michaelsschülerinnen gingen mit der einen oder anderen Überraschung nach Hause und taten gleichzeitig Gutes in der vorweihnachtlichen Zeit.

Herzlichen Dank an alle Schülerinnen der Schulen St. Michael für ihre Spendenbereitschaft.

Quelle: Elsener Rundschau vom 19.12.2012


3. Dezember 2012 - Vortrag von Dr. Manfred Lütz

"Bluff - die Fälschung der Welt" - so das neueste Buch von Dr. Manfred Lütz, mit dem der Autor einen unterhaltsamen Abend für alle Gäste in der bis auf den letzten Platz gefüllten Aula in St. Michael sorgte.

Als gebürtiger Rheinländer und Kabarettist aus Neigung versteht er es, seine Zuhörer durch seinen Humor zu begeistern. Manfred Lütz, der von Beruf Psychiater ist und auch Theologie studiert hat , zeigt in vielfacher Weise, in welchen Scheinwelten Menschen heute leben, wie sehr sie sich mit Dingen beschäftigen, die gar nicht real existieren. Aus Wertschätzung für das Leben eines jeden Menschen mahnt er, das eigene Leben nicht zu verpassen, sondern sich mit den guten wie den bösen Seiten des persönlichen Lebens auseinanderzusetzen und die Beziehung zu sich selbst, zum Mitmenschen und zu Gott lebendig zu halten.

Unser Dank gilt besonders der Buchhandlung Linnemann, die Dr. Lütz für diesen Vortragsabend bei uns gewinnen konnte.


14. September 2012 - Trägerschaftswechsel an den Schulen St. Michael

Nach über 350 Jahren wechselt die Trägerschaft der Schulen St. Michael in Paderborn von den Augustiner Chorfrauen zum Erzbistum.

Das Erzbistum Paderborn übernimmt von den Augustiner Chorfrauen die Trägerschaft der Schulen St. Michael in Paderborn. Symbolisch empfängt Generalvikar Alfons Hardt die Schlüssel von der Oberin des Klosters, Schwester M. Veronika Maaßen.

Paderborn (pdp). Mit einem Pontifikalamt im Hohen Dom zu Paderborn und anschließendem Festakt haben die Schulen St. Michael in Paderborn feierlich ihren Trägerwechsel vollzogen: Nachdem die Mädchenschulen über 350 Jahre lang vom Orden der Augustiner Chorfrauen getragen wurden, hat nun das Erzbistum Paderborn die Trägerschaft übernommen. Schwester M. Veronika Maaßen, Oberin der Augustiner Chorfrauen, übergab symbolisch den Schlüssel der Schule in die Hände von Generalvikar Alfons Hardt.

"Für uns schließt sich heute ein Kreis", so Schwester M. Veronika Maaßen zu Beginn des Festaktes in der Aula der Schulen. In ihrer Ansprache erinnerte sie daran, wie die Augustiner Chorfrauen dank der Fürsorge von Fürstbischof Dietrich Adolph von der Recke im 17. Jahrhundert Kloster und Schule in Paderborn gründen konnten. "Das einst von Fürstbischof Dietrich Adolph gestiftete Haus geben wir Ihnen heute zurück und überreichen Ihnen als neuem Hausherr die Schlüssel", sagte sie im Blick auf das Erzbistum Paderborn als neuem Träger.

Generalvikar Alfons Hardt nannte in seinem Grußwort den Trägerwechsel "eine historische Zäsur in der inzwischen über 350jährigen Geschichte des St. Michaelsklosters in Paderborn". "Die Augustiner Chorfrauen haben zahlreichen Generationen von Mädchen und jungen Frauen nicht nur Bildung und Ausbildung mit auf den Weg gegeben, sondern auch ein Fundament für ihr Leben: den Glauben an den dreifaltigen Gott", sagte er. Im Namen des Erzbistums dankte er den Ordenfrauen herzlich für ihr großes Engagement und äußerte die Bitte, dass sie auch weiterhin an den Schulen präsent sein mögen.

Zahlreiche Gäste nahmen am Festakt anlässlich des Trägerwechsels der Schulen St. Michael teil. V.l.n.r.: Prälat Joachim Göbel, Sr. M. Veronika Maaßen, Erzbischof Hans-Josef Becker, Generalvikar Alfons Hardt, Sr. M. Ulrike Brand, Sr. M. Ancilla Ernstberger

Das Erzbistum wisse, was für eine Verantwortung die Übernahme der Trägerschaft bedeute, fuhr Generalvikar Hardt fort. Vor allem gelte die Verantwortung den jungen Menschen: "Sie sind es, weshalb wir die Realschule und das Gymnasium St. Michael übernehmen, die Kinder Gottes, von denen jedes einmalig ist". Er sicherte den Ordensschwestern zu, dass das Erzbistum die pädagogische Tradition der Schule, die auf ganzheitlicher Bildung und individueller Förderung beruhe, weiterführen werde.

Oberstudiendirektorin i. E. Elisabeth Cremer, Leiterin des Gymnasiums St. Michael, und Realschulrektorin i. E. Gertrud Oppenhoff, Leiterin der Realschule St. Michael, dankten im Namen der Schulen den Augustiner Chorfrauen dafür, die Schulen für so lange Zeit gestärkt und getragen und nun die Trägerschaft in verantwortlicher Weise übergeben zu haben. Ihr Dank gelte zugleich Erzbischof Becker und Generalvikar Hardt, die Trägerschaft trotz der damit verbundenen Herausforderungen zu übernehmen und den Schulen so eine Zukunft zu geben. Ein weiterer Dank ging an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hauptabteilung Schule und Erziehung im Erzbischöflichen Generalvikariat, denen der Trägerwechsel viel Arbeit abverlangt habe. In Vertretung der Eltern würdigte Anita Driller den guten Ruf, den die Schulen St. Michael in Paderborn hätten, sowie die Atmosphäre der Nächstenliebe, die kennzeichnend für die Schulen sei. Die Elternschaft freue sich auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Träger. Zum Abschluss des Festaktes präsentierten Schülerinnen ein selbst produziertes Video, in dem sich Lehrer und Schüler bei den Augustiner Chorfrauen für ihr Engagement bedankten und ihnen für die Zukunft alles Gute wünschten.

Zum Wechsel des Trägers der Schulen St. Michael wurde im Paderborner Dom von der Schulgemeinschaft ein Gottesdienst gefeiert, dem Erzbischof Hans-Josef Becker vorstand.

Vor dem Festakt hatte Erzbischof Becker im Pontifikalamt im Hohen Dom zu Paderborn "das segensreiche schulische Apostolat" der Augustiner Chorfrauen gewürdigt. Durch die Übernahme der Trägerschaft werde fortgeführt, was Fürstbischof Dietrich von der Recke begonnen habe, als er den Ordensfrauen die Gründung von Kloster und Schule in Paderborn gewährt habe. Den Schwestern solle so die Fortführung "ihrer ureigenen Aufgabe" weiterhin ermöglicht werden. "Unbelastet von finanziellen Sorgen und Belastungen durch die Verwaltung sollen sie sich um junge Menschen sorgen und ihnen eine Lebensweise nach dem Evangelium vorleben können", sagte er.

In seiner Predigt wünschte er Schülerinnen, Lehrern und Eltern, dass die Schulen St. Michael auch weiterhin ein Ort seien, an dem der Glaube an Jesus Christus lebendig bleibe: "Im gemeinsamen Miteinander, in Schulgottesdienst und Morgengebet, im Verhältnis zwischen Lehrenden und Lernenden, in der Kollegialität aller Lehrerinnen, Lehrer und Mitarbeitenden, in der Gemeinschaft von Realschule und Gymnasium, in der weiteren Präsenz der Schwestern im Schulleben".

Elternvertreter schenkten dem bisherigen und neuen Träger der Schulen St. Michael, den Augustiner Chorfrauen und dem Erzbistum Paderborn, eine massive Gartenbank, um sich der verantwortungsvollen Aufgabe der Schulleitung bewusst zu sein.

Auf den Trägerwechsel folgt für das Gymnasium St. Michael zum Schuljahr 2013/2014 eine weitere Neuerung: Erstmals in der Geschichte der Schule werden auch Jungen aufgenommen. Der Unterricht erfolgt dann nach dem Prinzip der "parallelen Monoedukation": Mädchen und Jungen werden in jeweils getrennten Klassen unterrichtet. 2015/2016 wird diese Unterrichtsform auch in der Realschule St. Michael eingeführt. Zu dem Konzept "Parallele Monoedukation" findet am Dienstag, 18. September 2012 (19 Uhr) ein Podiumsgespräch in der Aula der Schulen St. Michael statt. Zu den Podiumsteilnehmern zählen unter anderen Professor Dr. Christoph Blomberg (KatHO NRW), Monsignore Joachim Göbel (Leiter der Hauptabteilung Schule und Erziehung im Erzbischöflichen Generalvikariat Paderborn) sowie Vertreter der Mariengymnasiums Essen-Werden, wo bereits Erfahrungen mit "paralleler Monoedukation" gesammelt wurden.

Quelle: Erzbistum Paderborn (pdp-n-14.09.2012)


25. und 26. August 2012 - Klostermarkt in Dalheim

Unser bewährtes Klostermarkt-Team bot wieder eine reiche Auswahl an Kuchen, Kaffee, Plätzchen, Käsegebäck und Marmeladen aus der Klosterküche sowie ein großes Sortiment an günstigen und qualitativ hochwertigen Fotokarten an. Die Freude war groß, dass sich viele Besucher einfanden und unser Angebot für Leib und Seele annahmen. Der "Himmel" beschränkte sich auf ein paar Schauer, die uns alle näher zusammenrücken ließen, was der guten Stimmung keinen Abbruch tat. Wir freuen uns auf eine Neuauflage des Klostermarktes am letzten August-Wochenende 2013, wozu wir Sie schon heute einladen!


8. August 2012 - Ansehen schenkt Heilung

Mit vielen anderen Menschen freut sich unser Konvent über die Verleihung der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an unsere ehemalige Schülerin Frau Prof. Dr. Ilse Strempel (geb. Broer, Abiturjahrgang 1966). Am 8. August 2012 wurde ihr die Auszeichnung im historischen Rathaus von Marburg durch den hessischen Finanzminister Dr. Thomas Schäfer überreicht.

Die Laudatio verdeutlichte, dass Frau Dr. Strempel über ihre Leistungen im Bereich der Augenheilkunde, der Forschung und Lehre am Universitätsklinikum in Marburg vor allem den Menschen zugewandt ist. Sie nimmt sich trotz ihres überaus anstrengenden und oft hektischen Arbeitsalltags außergewöhnlich viel Zeit für ihre Patienten, untersucht nicht nur deren Augen, sondern widmet sich dem ganzen Menschen mit dessen Leiden, auch den mit seiner Krankheit verbundenen Ängsten. So wundert es nicht, dass die Anregung zur Verleihung des Verdienstordens durch einen ihrer Patienten initiiert wurde.

"Wir müssen auf unsere Seele hören, wenn wir gesund werden wollen! Letztlich sind wir hier, weil es kein Entrinnen vor uns selbst gibt. Solange der Mensch sich nicht selbst in den Augen und im Herzen seiner Mitmenschen begegnet, ist er auf der Flucht." Diese Worte Hildegards von Bingen spiegeln wider, worum es Frau Dr. Strempel als Medizinerin geht. Dafür steht sie den Menschen zur Seite und setzt all ihr Können und ihre menschlichen Möglichkeiten ein, weit über das hinaus, was in unserem Gesundheitssystem zu erwarten ist.

In ihrer warmherzigen Art dankte Frau Dr. Strempel für die Auszeichnung aber auch all jenen, denen sie ihre berufliche Laufbahn verdankt sowie ihrer Familie für jegliche Unterstützung. Bewegend war es zu hören, wie ihre Namenspatronin, die hl. Elisabeth, ihr Leben inspiriert hat.

Zwei Hinweise auf Presseberichte der "Oberhessischen Presse, Marburg":
Augenärztin mit Leib und Seele
Begeisternde Augenärztin


8. Juli 2012 - "Auf nach Essen!"

Gleich am ersten Feriensonntag machte sich unser Konvent im Michaelskloster zu den Augustiner Chorfrauen im Kloster B.M.V. in Essen auf den Weg. Anlass war Schwester Regina Grefraths Rückkehr ins dortige Kloster, nachdem sie während des ersten Teils ihres Referendariates hier bei uns gewohnt hatte. Schwester Regina trat die Heimreise natürlich mit großer Freude an, obwohl wir ihr auch noch für die letzten Monate ihrer Ausbildungsphase hier gern ein Ersatzzuhause geboten hätten. Wir wünschen Schwester Regina alles Gute für die Herausforderungen in der "eigenen Schule"!

 


17. bis 20. Juni 2012 - Französische Wurzeln

Der Besuch von Schwester Thanh Nga, der vietnamesischen Generaloberin der Congrégation Notre-Dame in Frankreich, stärkte unsere Verbundenheit zu unseren Ordenswurzeln in Frankreich. Durch ihre lebhafte Art brachte uns Schwester Thanh Nga nicht nur auf den neuesten Stand, was die Situation der Congrégation Notre Dame in Europa betrifft, sondern sie informierte uns auch umfassend über ihr Heimatland, dessen Kultur und Gesellschaft sowie den großen Zustrom junger Frauen in die Gemeinschaft, die in Vietnam den Bildungsauftrag des Ordens in vielfältiger Weise erfüllt.

Nach dem 2. Vatikanischen Konzil sind aus der ursprünglich im Herzogtum Lothringen 1597 gegründeten Gemeinschaft zwei Orden hervorgegangen. Während die Augustiner Chorfrauen C.B.M.V in Deutschland in autonomen Klöstern mit Stabilitas leben, haben sich die französischen Schwestern beispielsweise auch in Brasilien und Mexiko, im Kongo und in Vietnam niedergelassen, wo sie durch Bildungsarbeit an der Entwicklung dieser Länder beitragen.


16. Mai 2012 - Potenzielle Lebensretterinnen im Gymnasium St. Michael

 

Am 16. Mai fand auf Initiative von Lena Meermeier und Anna Christophliemke, Abiturientinnen unseres Gymnasiums, eine Typisierungsaktion in Zusammenarbeit mit der DKMS statt. 166 Schülerinnen kamen, um sich 5 ml Blut abnehmen zu lassen und erklärten damit ihre Bereitschaft zu einer Knochenmarkspende, mit der sie einem an Leukämie erkrankten Menschen das Leben retten können. Für das Engagement so vieler Schülerinnen danken herzlich im Namen der Patienten die DKMS, Sr. M .Ulrike als Organisatorin in der Schule und die beiden Initiatorinnen!


5. Mai 2012 - Silberhochzeit von Ehepaar Oppenhoff

Die Leiterin unserer Realschule, Frau Gertrud Oppenhoff, und Ihr Ehemann, Dirk Oppenhoff, feierten zusammen mit vielen Gästen in unserer Klosterkirche einen bewegenden und sehr persönlichen Dankgottesdienst für 25 Jahre Ehe. Schulseelsorger Pastor Achim Hoppe, Ministrantinnen und Lehrer der Schulen St. Michael gaben dem Gottesdienst, der unter dem biblischen Motto "Gott ist die Liebe" stand, einen feierlichen Rahmen. Mit einigen musikalisch-heiteren Darbietungen setzte sich die Feier in der Cafeteria der Schulen fort und bildete so den Anfang für hoffentlich von Liebe und Freude geprägten weiteren 25 Jahre gemeinsamen Lebens und Wirkens.


12. Februar 2012 - Silberprofess von Sr. M. Ulrike Brand

Mit dem Dank gegenüber Gott, der Sr. Ulrike in seine Nachfolge gerufen hat, begann ein großer Festtag, der in der liturgischen Feier auch seinen Höhepunkt fand. Neben ihrer Familie haben viele Freunde, Bekannte und Kollegen aus der Zeit in St. Hildegard in Hagen und aus vielerlei Beziehungen in St. Michael ihre Verbundenheit mit Sr. M. Ulrike und dem Michaelskloster mit ihrer Anwesenheit und ihren guten Wünschen zum Ausdruck gebracht. Sr. M. Ulrike erneuerte ihre vor 25 Jahren abgelegten Gelübde der Armut, der Ehelosigkeit, des Gehorsams und Bereitschaft zum Erziehungsauftrag des Ordens. Rundum beglückt ging für alle ein festlicher Tag des Dankes gegenüber Gott und zahlreichen Wegbegleitern zu Ende.