Feier der Eucharistie

Feier des Chorgebetes

 
Im Rahmen unserer apostolischen Sendung steht das Chorgebet neben dem Erziehungsauftrag an erster Stelle.

Die Zeiten des Chorgebets sind bewusst über den Tag verteilt. Dies bedeutet, dass dadurch der Tagesablauf rhythmisiert wird, dieser von dorther sein Maß erhält. Nicht erst in der Gegenwart leiden die Menschen unter Zeitdruck oder Zeitnot, fühlen sich manche der rasch dahineilenden Zeit ausgeliefert. Dieses Phänomen war offenbar schon im Altertum bekannt. Deshalb versuchten die Menschen durch das Messen, also das Einteilen der Zeit, diese "in den Griff" zu bekommen und ihr nicht mehr nur ausgeliefert zu sein. Indem ein Tag durch die Gebetszeiten in seinem Ablauf unterbrochen wird, erlebt der Beter, dass seine Stunden beispielsweise nicht nur von Arbeit und Leistung bestimmt sind, sondern dass er Gelegenheit erhält, sich zu sammeln und zweckfrei einfach da zu sein, sein Denken und Fühlen neu auszurichten; denn jeder Mensch ist mehr als das, was er zu leisten vermag. Seinen Wert spricht ihm Gott zu; und es ist wohltuend, sich dies täglich von Zeit zu Zeit in Erinnerung zu rufen.

In den Psalmen begegnen wir den religiösen Erfahrungen des Volkes Israel. Wie dieses Volk die Heilstaten seines Gottes in der konkreten Geschichte erlebt, geht es auch uns beim Stundengebet nicht darum, eine Pflichtübung zu erfüllen oder spekulative Überlegungen über Gott anzustellen, vielmehr möchten wir darin selbst zur Sprache kommen mit allem, was uns ausmacht. So treten wir in einen Dialog mit Gott, der uns heiligt und heilt, indem wir unsere tägliche Verfasstheit mitbringen.

Laudes06:00 Uhr(donnerstags und samstags 6:30 Uhr; sonntags 7:15 Uhr)
Lesehore15:00 Uhr(außer an schulfreien Werktagen)
Vesper18:00 Uhr 
Komplet19:20 Uhr(außer mittwochs und donnerstags)

Zu allen liturgischen Feiern laden wir Sie herzlich in unsere Klosterkirche St. Michael ein!

Von der Michaelstraße aus betreten Sie durch ein Holztor einen malerischen Binnenhof, von dem aus Sie rechts in die Michaelskirche gelangen. Genau gegenüber liegt die Klosterpforte.


  © Copyright 2017-2018, Josef Ernstberger, 33106 Paderborn