Totgesagte leben länger...

In bester Absicht haben sich die drei Frauen im Evangelium auf den Weg begeben.

Sie wollten sich um Jesu Leichnam kümmern, ihn einbalsamieren, waren jedoch ratlos angesichts des erwarteten schweren Steins vor dem Grab. - Und dann das: Der Totgeglaubte ist fort!

Eine Begegnung mit ihm am Grab bleibt ihnen vorenthalten, denn der Totgeglaubte ist ihnen voraus.

Wenn sie den Auferstandenen sehen wollen, müssen sich sie aufbrechen, sich in Bewegung setzen nach Galiläa, müssen sie gewohnte Denk- und Handlungsmuster hinter sich lassen.

Wer es mit dem Auferstandenen zu tun bekommt, darf sich auf Überraschungen gefasst machen. Eine neue Lebendigkeit ist in Aussicht gestellt.

Ich glaube, das gilt auch für die Kirche in unserer Zeit, die von vielen nur als sterbend gesehen wird. In der Nachfolge Jesu blüht auch der Kirche und jedem einzelnen Gläubigen neues Leben, wenn sie sich von österlicher Freude anstecken lassen.

Und schließlich: Bekanntlich leben Totgesagte länger.

Frohe Ostern!

Sr. M. Ancilla Ernstberger, Oberin

Aktuelle Veranstaltungen
Gottesdienstplan

  © Copyright 2018-2019, Josef Ernstberger, 33106 Paderborn